Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart

Der Linke Genosse & Freund 

Fidel Castro

Ernst ThaelmannButton Text

Volkmar Allers - Meine Lieblingsbücher:

Das Kommunistische Manifest - Kein anderes Buch bestimmte so mein Leben

Meine Gedanken zu dem Werk - von Volkmar Allers ..... demnächst

Frans Masereel war ein bedeutender belgischer Grafiker, Zeichner und Maler, der vor allem für seine beeindruckenden, von starken Emotionen geprägten Holzschnitte bekannt ist. Wikipedia - übersichtliche Biografie siehe auch: http://masereel.org/biographie/

Geboren: 30. Juli 1889, Blankenberge, Belgien

Gestorben: 3. Januar 1972, Avignon, Frankreich

Kunstwerke: Romain Rolland, Mijmering, Man met pijp, - MEHR zu Frans Masereel

Ehepartnerinnen: Laure Malclès (verh. 1969–1972), Pauline Imhoff (verh. 1911–1969)

Filme: The Idea

Quelle = Die verwendeten 12 Holzschnitte von Frans Masereel zur Ausgabe:

MARX/ENGELS Manifest der Kommunistischen Partei - Karl Dietz Verlag Berlin

http://masereel.org/bewegtbild/ ( YOUTUBE - L´Idée / 1932 )

Quelle: Wir verweisen auf die Veröffentlichungen und Seiten der Frans Masereel Stiftung

L‘Idée | 1932

Die Idee erinnert an die Kooperation Masereels mit dem Filmemacher Berthold Bartosch. Die Musik, einer der ersten elektronischen Filmmusiken, von Arthur Honegger komponiert.

Frans Masereel ist eine der faszinierendsten belgischen Künstlerfiguren des 20. Jahrhunderts. Sein Werk, das hauptsächlich aus schwarz-weißen Holzschnitten besteht, ist ein Schrei der Revolte gegen die Tragödien seiner Zeit. Aufgrund seiner pazifistischen Überzeugungen zum Exil gezwungen, verkörperte er neben Schriftstellern wie Stefan Zweig und Romain Rolland den Traum eines kulturellen und brüderlichen Europas. Über eine imaginäre Korrespondenz, die der Regisseur an den Künstler richtet, zeichnet der Film das Porträt eines freien und bewegenden Mannes, der sein ganzes Leben hindurch versuchte, sich von den Kunsthändlern loszusagen, um seine Schöpfungen jedermann zugänglich zu machen.

Die Frans-Masereel-Stiftung in Saarbrücken und die Stiftung Studienbibliothek zur Geschichte der Arbeiterbewegung in Zürich halten gemeinsam die "Weltrechte" am Werk Masereels.

Frans Masereel Stiftung / An der Trift 38 / 66123 Saarbrücken [email protected]

Urheberrechtlich werden diese Rechte über einen Wahrnehmungsvertrag von der Verwertungsgesellschaft BILD-KUNST, Weberstrasse 61, 53113 Bonn abgewickelt. www.bildkunst.de

weitere Buchempfehlungen

Buchempfehlung:

Das Kommunistische Manifest

Marx/Engels:

Manifest der Kommunistischen Partei

Artikel-Nr.: 00280-0

87 Seiten,

Illustrierte Ausgabe.

1 Faksimile und

11 Holzschnitte von Frans Masereel

gebunden mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-320-00280-0

9,90 €

Karl Dietz Verlag Berlin

Franz-Mehring-Platz 1

10243 Berlin

[email protected]

030 44 31 05 33 (Verlag)

030 44 31 05 36 (Vertrieb)

www.dietzberlin.de

twitter.com/karldietzberlin

facebook.com/karldietzberlin

»Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Kommunismus. Alle Mächte des alten Europa haben sich zu einer heiligen Hetzjagd gegen dies Gespenst verbündet, der Papst und der Zar, Metternich und Guizot, französische Radikale und deutsche Polizisten.

Wo ist die Oppositionspartei, die nicht von ihren regierenden Gegnern als kommunistisch verschrien worden wäre, wo die Oppositionspartei, die den fortgeschritteneren Oppositionsleuten sowohl wie ihren reaktionären Gegnern den brandmarkenden Vorwurf des Kommunismus nicht zurückgeschleudert hätte?

Zweierlei geht aus dieser Tatsache hervor. Der Kommunismus wird bereits von allen europäischen Mächten als eine Macht anerkannt.

Es ist hohe Zeit, daß die Kommunisten ihre Anschauungsweise, ihre Zwecke, ihre Tendenzen vor der ganzen Welt offen darlegen und dem Märchen vom Gespenst des Kommunismus ein Manifest der Partei selbst entgegenstellen.«

demnächst geht es hier weiter....

Weitere Buchempfehlungen

0